Alle Beiträge

Wissenschaft, Kindeswohl, Partnerwohl und Mensch bleiben?

Verfasst von
Anonym

Ich bin inzwischen seit vierzehn Jahren als Professorin tätig, die einzige Tochter hat nun Abitur gemacht - die Frage der Vereinbarkeit von Wissenschaft, Familie, Kindeswohl und gelungener Ehe war die schwierigste von allen in der gesamten Zeit. Vielleicht auch, weil wir als Eltern keine...

Abenteuer bis zur Rente? Über die Arbeit als Wissenschaftlerin

Verfasst von
Anonym

Unflexibel bin ich wirklich nicht. So als Frau auch irgendwie. Obgleich ich eigentlich weder ein risikofreudiger noch ein sonderlich abenteuerlustiger Mensch bin, war ich seit meinem ersten Examen vor nunmehr fast zwanzig Jahren zwei Mal für längere Zeit im Ausland tätig, wechselte meinen...

Mehr Dauerstellen = weniger Risiko = Familienfreundlichkeit

Verfasst von
Anonym

In Deutschland gibt es eine riesige Diskrepanz zwischen der Studierendenzahl und der Zahl der Dauerstellen an Universitäten. Gleichzeitig haben wir immer mehr Qualifizierungsprogramme für den wissenschaftlichen Nachwuchs, welche sicherlich auch Wirkung haben und viele tolle Wissenschaftler...

Verbot von Hausberufungen als Problem

Verfasst von
Anonym

In der Physik habe ich erlebt, dass es zumindest implizit erwartet wird, alle 3 Jahre den Ort zu wechseln. Solange man in der Wissenschaft bleiben will, ist es gar kein Problem, eine neue Stelle an einer Uni zu finden, aber bitte nicht an dem Ort, wo man bisher beschäftigt war.

Ich fand den letzten...

Studieren mit besonderem Kind

Verfasst von
Frau Jennifer Brinkmann

Ich studiere gerade im 2. Fachsemester Sozial- und Organisationspädagogik. Der Weg hierhin war nicht ganz typisch. 2008 habe ich mein Abitur gemacht und bin direkt danach Mutter geworden. Nach 2 gescheiterten Ausbildungen habe ich mich nach langem Zögern für ein Studium entschlossen. Ein Weg, den...

Ich hatte eine auf 5 Jahre befristete Stelle als Nachwuchsgruppenleiterin...

Verfasst von
Anonym

Ich hatte eine auf 5 Jahre befristete Stelle als Nachwuchsgruppenleiterin an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung inne, die viel Wert auf internationale Exzellenz legt. Als ich die Stelle antrat, hatte ich ein eineinhalbjähriges Kind. Am ersten Tag begrüßte mich ein älterer Kollege in...

Promotion und Elternzeit/-geld

Verfasst von
Anonym

Erst nach der Entscheidung ein Kind während der Promotion zu bekommen, wurde mir und meinem Partner bewusst, wie wichtig die Art der Anstellung für den Erhalt staatlicher Förderungen wie Elterngeld oder -zeit ist. Doktoranden, die über ein Stipendium bezahlt werden, erhalten kein...

Familienfreundlichkeit an Max-Planck-Instituten

Verfasst von
Anonym

Die Max-Planck-Gesellschaft gibt sich große Mühe, familiengerechte Maßnahmen (u.a. unter bestimmten Bedingungen, Zuschüsse zur Kinderbetreuung) zu etablieren. Leider kommen sie nicht bei allen Betroffenen an, denn es liegt im Ermessen der Institute, ob sie diese Maßnahmen umsetzen. Dabei wiegt die...

Ein Erfahrungsbericht aus der Habil-Äquivalent-Phase

Verfasst von
Anonym

Schon seit dem Studium haben mein Mann und ich uns vorgenommen, gleichberechtigt für die Kinder da zu sein. Für mich war immer klar, dass meine Familie unter meiner Karriere nicht leiden sollte. Ich habe schon bei der Geburt meines ersten Kindes (in der Postdoc-Phase) gewusst, dass ich eher den Job...

Familie, Forschung, Lehre: Das 2-von-3-Problem

Verfasst von
Anonym

Ich bin männlich und arbeite in einem künstlerisch-wissenschaftlichen Bereich. Derzeit bin ich mit einer halben Stelle, die auf sechs Semester befristet ist und nur jeweils in der Vorlesungszeit bezahlt wird, an meiner Uni beschäftigt. An einer anderen Uni in der gleichen Stadt habe ich einen...