Alle Statements

Die Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie beschäftigt Menschen über Generationen und Fächergrenzen hinweg. Wir haben Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft gebeten, ihre Eindrücke und Erfahrungen zu schildern, Ratschläge zu geben oder schlicht aus dem Nähkästchen zu plaudern. Hier sind die Antworten.

Paradies der Zielquoten-Jongleure

Verfasst von
Dr. Phil. Karin Zimmermann

Vor allem in höheren Positionen sollte es mehr Frauen geben, das sagen alle. Umstritten ist, wie das gelingen kann. Die Methode des Zielquoten-Jonglierens ist jedenfalls wenig zielführend. Warum?

Es tut sich was: Der Best Practice-Club „Familie in der Hochschule“

Verfasst von
Best Practice-Club Familie in der Hochschule

Wir Hochschulen zeigen mit der Charta „Familie in der Hochschule“, dass wir Familienorientierung ernst nehmen, denn mit der Unterzeichnung verpflichten wir uns selbst, die hohen Standards der Charta einzuhalten.

Kritische Befunde zur Elternschaft von jungen Wissenschaftler/innen

Verfasst von
Prof. (A.D). Dr. Sigrid Metz-Göckel

Was vor 20 Jahren noch unvorstellbar war, nämlich ein Kulturwandel der Universitäten in Richtung Familienfreundlichkeit, ja Familien-Mitverantwortlichkeit, ist gegenwärtig auf der Tagesordnung fast aller Hochschulen.

Die Berichte der Mitgliedsuniversitäten an die Deutsche Forschungsgemeinschaft zu...

Familienfreundlichkeit in der Wissenschaft ist zukunftsweisend

Verfasst von
Thomas Härtel

Für Eltern muss beides möglich sein: wissenschaftliche Karriere und Familie. Mit vielen familienfreundlichen Maßnahmen können wissenschaftliche Einrichtungen die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie unterstützen. Der Berliner Beirat für Familienfragen zeigt im Familienbericht 2015, was sich Eltern...

Konkrete Vorschläge sind gefragt

Verfasst von
Prof. Dr. Jutta Allmendinger

Im Januar 2015 wurde Frau Prof. Dr. Jule Specht, Mitglied der Jungen Akadmie, mit dem Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ausgezeichnet. Im Roten Rathaus hielt ich die Laudatio in Form eines Interviews. Es ging um die Inhalte von Jule Spechts Forschung:...

Meine berufliche Sicht: Kreativität braucht den ganzen Menschen

Verfasst von
Dr. Enno Aufderheide

Schon als kaum jemand von „Familie und Beruf“ oder „work-life-balance“ sprach, waren zu den Jahrestagungen der Alexander von Humboldt-Stiftung stets die ganzen Familien unserer Stipendiatinnen und Stipendiaten eingeladen. Beim Empfang der „Humboldtianer“ durch den Bundespräsidenten organisiert die...

Wunschbild: eine kinderfreundliche Gesellschaft

Verfasst von
Prof. Dr. Juliane Kokott

Für die Vereinbarkeit von Familie und akademischer Karriere ist es wichtig, dass die Rahmenbedingungen stimmen: unkomplizierte, flexible und erschwingliche (!) Kinderbetreuungsmöglichkeiten sind von unschätzbarem Wert. Die Anforderungen an die Art und Verfügbarkeit der Kinderbetreuung unterscheiden...

Nur Mut! Die Rahmenbedingungen muss man sich selber schaffen

Verfasst von
Prof. Dr. Katharina Landfester

In Deutschland findet man auf gehobenen Posten in Forschung und Wirtschaft nur wenige Frauen, sei es mit oder ohne Kinder. Was ist das Problem? Meiner Meinung nach gibt es leider immer noch viel zu wenige Vorbilder, an denen man sich als Frau positiv orientieren kann. Außerdem wird einem von so...

Bekenntnis zur familiengerechten Wissenschaft

Verfasst von
Oliver Schmitz

124 Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland haben das audit familiengerechte hochschule bislang durchlaufen. Unsere Beobachtung: Prekäre wissenschaftliche Arbeit ist seitens der Personalverwaltungen weder gewollt, noch akzeptiert. Faktisch hängen die Arbeitsbeziehungen nach wie vor...

Mit Selbstbewusstsein

Verfasst von
Prof. Dr. Monika Schnitzer

Zu Beginn meiner Karriere vor zwanzig Jahren habe ich mehr als einmal zu hören bekommen, dass man als Frau nur Karriere machen könne, wenn man auf Familie verzichtet. Tatsächlich gab es zu dieser Zeit in Deutschland nur wenige Vorbilder, die das Gegenteil bewiesen hätten. Als Professorin und Mutter...