Befristete Verträge und Kind

Verfasst von
Anonym

Ich war Anfang 30, als ich mich zur Familienplanung entschieden hatte. Es war für mich eine schwierige Entscheidung, da ich bis dahin ausschließlich befristete Verträge (Teilzeit) mit einer durchschnittlichen Laufzeit von einem halben Jahr hatte und noch immer habe. Dazu kommt noch ein exotischer Beruf, welcher zwar grundsätzlich gefragt ist (ein Ingenieurszweig), aber nicht bezahlt werden möchte/kann. Doch irgendwann war der Zeitpunkt für ein Kind gekommen und ich wollte dies nicht von einem Arbeitsvertrag abhängig machen. Die Schwangerschaft fiel dann auch mit dem Auslaufen eines Vertrages zusammen, doch konnte ich vor der Bekanntgabe der Schwangerschaft noch einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben.

Während der Elternzeit lief dann auch der neue Vertrag aus. Doch auch hier lief alles gut und mit Ende der Elternzeit kam auch der neue Arbeitsvertrag - ich habe einen sehr familienfreundlichen Arbeitgeber. Nun beginnt wieder der Trott mit den kurzen Verträgen und ich weiß nicht wie lange ich das mit Kind noch machen kann. Ohne Kind ging dies einfacher. Ich war einfach froh Arbeit zu haben und auch noch in meinem Beruf tätig zu sein. Jetzt stehe ich immer wieder vor der Frage, wie lange das noch gut geht - Arbeit in meinem Beruf gegen Planungssicherheit (und dafür irgendetwas arbeiten). Mein Kind braucht einfach feste Verhältnisse. Ich muss für sie den Urlaub langfristig planen können und auch der Kitaganztagsplatz sollte gesichert sein und nicht ständig auf der Kippe stehen. Momentan habe ich zwar eine berufliche Perspektive für circa 4 Jahre, doch bisher ist nichts unterschrieben und alles kann sich ändern. Das habe ich immer wieder im Laufe meines Berufslebens erfahren müssen.

Ich werde versuchen, solange wie möglich bei meinem derzeitigen Arbeitgeber zu bleiben. Mein Partner und ich haben uns dafür entschieden, nicht ständig für befristete Verträge umzuziehen oder eine Fernbeziehung zu führen, dem Kind zuliebe. Auf Dauer werde ich vermutlich nicht in meinem Beruf tätig sein können - leider. Moment bin ich zwar in der Wissenschaft tätig, doch auch in der Wirtschaft sieht meine berufliche Perspektive eher schlecht aus. Ich werde irgendwann den Schritt eines Quereinsteigers wagen müssen. Doch hab ich dafür studiert?

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Mit einem Kommentar können Sie sich an der Diskussion darüber, wie familiengerecht Deutschlands Wissenschaftssystem ist, auf dieser Dialogplattform beteiligen. Alle Kommentare werden von der Online-Redaktion im Vorfeld gegengelesen und anschließend freigeschaltet. Bitte beachten Sie auch die Regeln dieser Dialogplattform.

Persönliche Informationen