Bekenntnis zur familiengerechten Wissenschaft

Oliver Schmitz

124 Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland haben das audit familiengerechte hochschule bislang durchlaufen. Unsere Beobachtung: Prekäre wissenschaftliche Arbeit ist seitens der Personalverwaltungen weder gewollt, noch akzeptiert. Faktisch hängen die Arbeitsbeziehungen nach wie vor jedoch vor allem von den Drittmittelgebern ab. Trotzdem haben die Wissenschaftseinrichtungen angefangen, den eigenen Spielraum zu entdecken und systematisch Einfluss auf Verträge und Arbeitsbedingungen im wissenschaftlichen Bereich zu nehmen.

Wo Hochschulen und Forschungseinrichtungen aktiv werden, haben sie bereits gut funktionierende Ansätze etabliert, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mehr Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben zu ermöglichen. Das beginnt mit einem klaren Bekenntnis zur familiengerechten Wissenschaft im Rahmen von Leitbildern, Hochschulentwicklungsplänen und Zielvereinbarungen, reicht über die Möglichkeit zur familienbedingten Teilzeit auch auf Professor/innenebene, der Kompensation von Familienzeiten in Berufungsverfahren, der Anwendung der familienpolitischen Komponente des Wissenschaftsteilzeitgesetzes und endet beim Aufbau von Töpfen, aus denen Elternzeiten oder Übergänge bei Drittmittelprojekten kurzfristig abgefedert werden können. 

In unseren Netzwerktreffen findet darüber hinaus ein offener und intensiver Dialog darüber statt, welche Maßnahmen funktionieren und wie sie auf die Bedingungen der jeweiligen Hochschule angepasst werden können. Ich gehe fest davon aus, dass die Plattform „Wissenschaft und Familie“ auf ein ähnlich hohes Interesse stoßen wird. Daher kann ich Sie nur ermutigen, die Einladung zur Diskussion zu nutzen.

Machen Sie sichtbar, wie es Ihnen gelingt bzw. gelungen ist, Qualifizierung/Forschung und Familie zu vereinbaren, wie Sie mit Familie Karriere gemacht haben und was Ihnen dabei geholfen hat. Teilen Sie gute Praxisbeispiele und ermutigen Sie durch Ihr Vorbild. Stärken Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen mit Argumenten, mit denen Sie schon überzeugt haben. Ich freue mich auf eine lebhafte Debatte.

Oliver Schmitz ist seit dem 1. Juli 2015 Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH. Die berufundfamilie Service GmbH setzt im Auftrag der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung unter anderem das audit familiengerechte hochschule um. Dabei erhalten Universitäten, Hochschulen und Akademien auf dem Weg zu familienbewussten Arbeits- und Studienbedingungen eine umfassende Beratung und Begleitung bestehend aus fundierter Analyse, kontinuierlicher Prozessoptimierung und Vermittlung von Fach- und Methodenwissen.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Mit einem Kommentar können Sie sich an der Diskussion darüber, wie familiengerecht Deutschlands Wissenschaftssystem ist, auf dieser Dialogplattform beteiligen. Alle Kommentare werden von der Online-Redaktion im Vorfeld gegengelesen und anschließend freigeschaltet. Bitte beachten Sie auch die Regeln dieser Dialogplattform.

Persönliche Informationen