Familienfreundlichkeit an Max-Planck-Instituten

Verfasst von
Anonym

Die Max-Planck-Gesellschaft gibt sich große Mühe, familiengerechte Maßnahmen (u.a. unter bestimmten Bedingungen, Zuschüsse zur Kinderbetreuung) zu etablieren. Leider kommen sie nicht bei allen Betroffenen an, denn es liegt im Ermessen der Institute, ob sie diese Maßnahmen umsetzen. Dabei wiegt die Mentalität auf der Führungsebene sehr viel; hier gibt es große Unterschiede zwischen den Instituten und auch zwischen einzelnen Departments. Auch auf die Koordinations- und Verwaltungsebene kommt es entscheidend an, denn die muss die Maßnahmen administrativ umsetzen.

Manche MPIs (Max-Planck-Institute) sind mustergültig in der Förderung der Vereinbarkeit; und man muss nur Frau Landfesters Beitrag lesen, um zu verstehen, wie viel man Vorreiterinnen wie ihr zu verdanken hat. Aber es gibt eben auch immer noch MPIs, die sich diesem Trend widersetzen.    

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Mit einem Kommentar können Sie sich an der Diskussion darüber, wie familiengerecht Deutschlands Wissenschaftssystem ist, auf dieser Dialogplattform beteiligen. Alle Kommentare werden von der Online-Redaktion im Vorfeld gegengelesen und anschließend freigeschaltet. Bitte beachten Sie auch die Regeln dieser Dialogplattform.

Persönliche Informationen