Studieren mit Kind

Verfasst von
Anonym

Ich habe sowohl ohne (BA) als auch mit Kind studiert (MA). Zur Zeit bin ich im Master - fast fertig. Dass ich so gut durchgekommen bin, habe ich aber nicht der Unterstützung der Uni zu verdanken, sondern meiner Familie(Eltern, Geschwister, Freunden) und meiner Mentorin, die mir erst den Master finanziell und im Hinblick auf meine Karriere schmackhaft gemacht hat.

Ich bin Alleinerziehend und fühle mich auch in der Uni allein. Wochenendseminare, späte Veranstaltungen - das führt am Ende zum Ausschluss aus der Gemeinschaft und macht mich langsamer, als ich sein könnte. Das macht mich sowohl für wissenschaftliche Stellen als auch auf dem gewöhnlichen Arbeitsmarkt unattraktiver als andere, ohne Kind/mit Kind und Partner. Ich ärgere mich maßlos darüber, dass ich trotzdem als Alleinerziehende Alumni als Aushängeschild missbraucht werde, denn mit erfolgreichen Studierenden ist schmücken wertvoll. Misserfolge habe ich aber immer allein zu verantworten.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Mit einem Kommentar können Sie sich an der Diskussion darüber, wie familiengerecht Deutschlands Wissenschaftssystem ist, auf dieser Dialogplattform beteiligen. Alle Kommentare werden von der Online-Redaktion im Vorfeld gegengelesen und anschließend freigeschaltet. Bitte beachten Sie auch die Regeln dieser Dialogplattform.

Persönliche Informationen