Teilzeit auch bei Vätern akzeptieren

Verfasst von
Anonym

Mein Mann hat als promovierter Physiker mit 41 Jahren einen auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag bei der Helmholtz-Gemeinschaft (zugegeben, er hat vorher zwei Festanstellungen in der Industrie bzw. im Ausland auf eigenen Wunsch aufgegeben). Wir haben zwei Kinder (2 und 5). Ich bin festangestellt, ebenfalls bei Helmholtz, und z. Zt. in Elternteilzeit.

Mein Mann hatte angedeutet, dass ihm 32 oder 35 Wochenstunden ausreichen würden, und dies sah die Stellenausschreibung sogar vor, aber sein Chef will das nicht. Und aus Angst, erst um die Einstellung, jetzt um die Entfristung, arbeitet er Vollzeit, obwohl er lieber reduzieren würde. (In der Industrie wäre Teilzeit „natürlich" auch „nicht möglich" gewesen.) Zwei Vollzeitstellen, noch dazu mit erheblichem Pendelaufwand, sind m. E. mit zwei kleinen Kindern nicht angemessen. Also wird von mir erwartet, dass ich weiterhin meine Stunden reduziere, den Großteil der Familienarbeit trage und noch dazu allein die Karriere- und vor allem Renteneinbußen ausbade. Warum? Weil ich die Frau bin.    

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Mit einem Kommentar können Sie sich an der Diskussion darüber, wie familiengerecht Deutschlands Wissenschaftssystem ist, auf dieser Dialogplattform beteiligen. Alle Kommentare werden von der Online-Redaktion im Vorfeld gegengelesen und anschließend freigeschaltet. Bitte beachten Sie auch die Regeln dieser Dialogplattform.

Persönliche Informationen