Unterstützung nutzen lohnt sich!

Prof. Barbara Schwarze

Als Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit und Mitglied zahlreicher Jurys im Wissenschafts- und Forschungsumfeld stelle ich fest, dass sich zunehmend junge Wissenschaftlerinnen mit Familienaufgaben unter den Kandidatinnen befinden. Dies zeigt auch, dass das Engagement für die Unterstützung von Familien in Hochschulen und Forschungseinrichtungen in den letzten Jahren deutlich angestiegen ist. Hiervon profitieren zunehmend junge Frauen, aber auch junge Männer, die an einer partnerschaftlichen Teilung von Familienaufgaben und Karrierewunsch interessiert sind.

Ein wichtiger Tipp für junge WissenschaftlerInnen und ForscherInnen: Nutzen Sie nicht nur im persönlichen Umfeld alles, was es an Unterstützung geben kann, sondern sprechen Sie Ihre Gleichstellungs- bzw. Diversity- oder Familienbeauftragten an. Sie kennen die Einrichtungen vor Ort, wie zum Beispiel mögliche Stipendiengeber, vermitteln Kontakte mit anderen jungen Eltern im Hochschul- oder Forschungsumfeld und unterstützen – soweit möglich - bei der Fortsetzung der Wissenschaftskarriere.

Und: Ein wichtiger Tipp für die Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen selbst. Bieten Sie spezifische Maßnahmen für WissenschaftlerInnen mit Familienaufgaben an! Zur Überbrückung von Familienzeiten, zur Fortsetzung der Karrieren, zum Wiedereinstieg und vielem anderen mehr! Motivieren Sie hierzu regionale Stiftungen und Unternehmen mit Forschungsbedarf. Suchen Sie für diese Aufgaben die Kooperation mit anderen Einrichtungen, es unterstützt die Nachfrage und den Erfolg Ihrer Maßnahmen!

Prof. Barbara Schwarze ist Vorsitzende des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit und Professorin für Gender und Diversity Studies an der Hochschule Osnabrück.

Kategorie:
Textsorte:

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Mit einem Kommentar können Sie sich an der Diskussion darüber, wie familiengerecht Deutschlands Wissenschaftssystem ist, auf dieser Dialogplattform beteiligen. Alle Kommentare werden von der Online-Redaktion im Vorfeld gegengelesen und anschließend freigeschaltet. Bitte beachten Sie auch die Regeln dieser Dialogplattform.

Persönliche Informationen