"Unser gemeinsames Ziel sollte sein, dass unser wissenschaftlicher Nachwuchs nicht mehr vor der Entscheidung zwischen Job und Familiengründung steht."

Prof. Dr. Gesine Schwan
Präsidentin der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform

"Mein Wunschbild ist die kinderfreundliche Gesellschaft, in der Kinder und Erziehung ... von der Großfamilie und auch von Staat und Gesellschaft als Bereicherung und Aufgabe wahrgenommen werden."

Prof. Dr. Juliane Kokott
Generalanwältin am Gerichtshof der Europäischen Union

"Sollen Kinder trotz wissenschaftlicher Karriere möglich sein, wird eine Nachwuchsförderung benötigt, die auf die speziellen Bedürfnisse von Promovierenden mit Kinderwunsch zugeschnitten ist."

Prof. Dr. Manfred Thüring
Direktor des Instituts für Psychologie und Arbeitswissenschaft
Technischen Universität Berlin

"Heute stellt sich die Aufgabe, nicht nur ,Köpfe' oder gar nur ,Brains' zu fördern, sondern Menschen mit ihren Lebensbedürfnissen ... ."

Dr. Enno Aufderheide
Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung

"Ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie entweder sehr früh oder sehr spät gut möglich? ... Wie kann der Wissenschaftsbetrieb hier helfen? ... Diese Fragen müssen beantwortet werden."

Prof. Dr. Jutta Allmendinger
Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung
Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung, Humboldt-Universität zu Berlin

"Der Hebel für die Universitäten wäre es ..., vor allem für eine Verstetigung der Beschäftigung im wissenschaftlichen Mittelbau zu sorgen."

Prof. Dr. phil. i.R. Sigrid Metz-Göckel
Mitglied der Redaktion von „Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft“

"Als Professorin und Mutter dreier Kinder ist meine Lehre ...: nur weil andere etwas noch nicht gemacht haben, bedeutet das nicht, dass es nicht geht."

Prof. Dr. Monika Schnitzer
Lehrstuhl am Seminar für Komparative Wirtschaftsforschung
Ludwig-Maximilians-Universität München

"Klar ist: Familienfreundlichkeit tut allen gut!"

Thomas Härtel
Vorsitzender des Berliner Beirats für Familienfragen

"Blicken Sie auf die Strukturen, die zu Werdegängen geführt haben .... Behalten Sie Ihre Persönlichkeit und Ihre Rahmenbedingungen im Blick."

Prof. Dr. Indra Spiecker genannt Döhmann
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Informationsrecht, Umweltrecht, Verwaltungswissenschaften
Goethe-Universität Frankfurt a.M.

"Das Engagement für die Unterstützung von Familien in Hochschulen und Forschungseinrichtungen (ist) in den letzten Jahren deutlich angestiegen."

Prof. Barbara Schwarze
Vorsitzende des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit
Professorin für Gender und Diversity Studies an der Hochschule Osnabrück

"Ich kann jeder Frau nur Mut für einen Weg in höhere Positionen machen: Erstens geht mehr als man denkt und zweitens man muss sich trauen, auch ungewöhnliche Wege zu gehen."

Prof. Dr. Katharina Landfester
Direktorin am Max-Planck-Institut für Polymerforschung

"Machen Sie sichtbar, wie es Ihnen gelingt ..., Qualifizierung/Forschung und Familie zu vereinbaren, wie Sie mit Familie Karriere gemacht haben und was Ihnen dabei geholfen hat."

Oliver Schmitz
Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH
audit familiengerechte hochschule

Über das Projekt

Wie familiengerecht ist Deutschlands Wissenschaftssystem?

Wir haben nachgefragt. 

Wie gut lassen sich Wissenschaft und Familie in Deutschland vereinbaren? Welche Probleme stellen sich und wie lassen sie sich lösen? Welche Veränderungen könnten - im Interesse eines leistungsstarken und familienfreundlichen Wissenschaftssystems - zur Verbesserung der Situation beitragen?

Aufgerufen waren alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Interessierte, sich mit einem Beitrag vom 15. Juni bis zum 31. August 2015 (verlängert bis 30. September) an der Diskussion zu beteiligen. Wie steht es tatsächlich um die Vereinbarkeit im Alltag, zwischen Promotion und Professur, für Väter und Mütter? Zahlreiche Erfahrungsberichte, Meinungen und Wünsche zeigen, was sich ändern müsste, wie es gehen kann, oder wo es eben nicht geht.

Seit Mai 2016 liegen die wichtigsten Ergebnisse des Blogs in einer Publikation vor.

Die gedruckte Broschüre kann hier bestellt werden und steht zum Download hier zur Verfügung.

 

Mehr lesen

Grußwort

Prof. Dr. Johanna Wanka 
Bundesministerin für Bildung und Forschung

"Ein familienfreundliches Arbeitsumfeld ist eine wichtige Voraussetzung für Exzellenz im Wissenschaftssystem und sichert damit das starke Innovationspotenzial in unserem Land."

Beiträge nach Kategorien

Neue Beiträge

MINTler-Ehepaar mit 5 Jahre altem Kind: drei Kitas und eine Schule

Verfasst von
Anonym

Reicht das, oder sollte ich noch hinzufügen: Vater war oft wochenweise am anderen Ende der Republik, um als Gastwissenschaftler seine Forschungstätigkeit an einer verwandten Gruppe aufrechtzuerhalten, da er an den Arbeitsorten der Mutter keine Stelle finden konnte. Angesichts der...

Wissenschaftliche Normen. Oder: Über den Mangel an Empathie und Toleranz

Verfasst von
Anonym

Die Figur des Wissenschaftlers unterliegt einer ganzen Reihe von Normen. Eine davon wird durch die Vorstellung beschrieben, Wissenschaftler säßen von früh morgens bis spät nachts über ihren Arbeiten, nur vom Forschergeist und der Leidenschaft für die Sache angetrieben, würden sich mit Leib und Seele...

Ein Pendelleben

Verfasst von
Anonym

Die endgültige Professur erhält man in Deutschland oftmals erst nach Zwischenstationen. Man habilitiert in A, erster Ruf nach B, zweiter nach C, dann bleibt man in D. Partnerschaften enden oftmals bei all der Umzieherei. Plötzlich ist das gebärfähige Alter vorbei. Wenn der Partner kein Freiberufler...

Wissenschaftsstandort Deutschland und Familienfreundlichkeit - Zwischenbilanz

Verfasst von
Anonym

Über dieses Projekt schreiben die Initiator/innen: „Deutschlands Wissenschaftssystem wird nachgesagt, es sei nicht besonders familienfreundlich. Dabei haben zahlreiche Initiativen in den letzten Jahren gezeigt, dass durchaus Verständnis und Veränderungswillen vorhanden sind." - Wo steht der...

Ein Zölibat für die Wissenschaft

Verfasst von
Anonym

Kinder zu haben bedeutet, dass man nicht 100% seiner Zeit für den Job aufwenden kann - statt des 9-Stunden-Tages mit optionaler Abend-Verlängerung, wenn die Konferenz-Einreichung ansteht, bleibt eben nur die Zeit von 9 Uhr (Kinder in den Kitas abgeliefert + Anfahrt zum Institut) bis 16 Uhr (denn um...

Umdenken? Zwei kleine Beobachtungen

Verfasst von
Lena Henningsen

Mein Mann und ich sind beide Wissenschaftler, ich pendle wöchentlich mit dem Zug für mehrere Tage an meine Uni, die etwa fünf Stunden entfernt ist, inzwischen haben wir zwei ganz wunderbare Kinder. Eine Zeitlang (als wir noch zu dritt waren) erlebten wir beide immer wieder die jeweils nahezu...

Welche Faktoren die Vereinbarkeit erhöhen

Verfasst von
Anonym

Meiner Meinung nach ist es relativ gut möglich, Familie und Beruf in der Wissenschaft zu vereinbaren, wenn die zusätzliche Kinderbetreuung - also nicht nur der reguläre Vollzeit-Kindergartenplatz - vorhanden ist. Und zwar so, dass es auch für die Kinder passt. Das ist z.B. der Fall, wenn man...